Guter Unterricht

Unterricht ist das Kerngeschäft jeder Schule! Eine hohe Qualität des Unterrichts hat daher eine zentrale Bedeutung für den Lernerfolg. Wir ergreifen besondere Maßnahmen, um unsere Unterrichtsqualität zu sichern und zu entwickeln.

Doppelstunden

Der Unterricht an unserer Schule wird weitestgehend in Doppelstunden (90 Minuten) erteilt. Dies beeinflusst die Unterrichtsqualität aus folgenden Gründen positiv:

  • Beruhigung des Tages durch weniger verschiedene Fächer
  • Raumwechsel werden reduziert
  • Schülerorientierte Unterrichtsmethoden können leichter eingesetzt werden
  • Individualisierung von Lernprozessen wird erleichtert
  • Integration von Übungsphasen ist leichter möglich
  • Kurze Pausen können innerhalb des Unterrichtsblocks flexibel integriert werden
Integriertes Methodenkonzept

Wir verzichten bewusst auf Methodentage, weil wir glauben, dass Methodenkenntnisse nur mit konkretem Fachbezug erworben werden können. Zu Beginn des Schuljahres konferieren alle Lehrkräfte in der Jgst. 5 und verabreden die Integration verschiedener Methoden in ihren Unterricht. So wird sichergestellt, dass die große Bandbreite der Unterrichtsmethoden nachhaltig und mit konkretem Bezug zu fachlichen Lerninhalten von den Schülerinnen und Schülern angewendet werden kann.

Fachräume und Medien

Unsere Fachraum- und Medienausstattung ist sehr gut, sodass Unterricht immer in Fachräumen stattfinden kann. Unsere Schule verfügt über jeweils drei speziell ausgestattete Räume für die Fächer Biologie, Chemie Informatik und Physik. Für die Fächer Musik und Kunst haben wir seit 2014 einen eigenen Bauteil, in dem ungestört musiziert und gewerkt werden kann. Sportunterricht findet in unserer Dreifachturnhalle mit großer Außenanlage sowie drei zusätzlichen Gymnastikhallen statt. Abgerundet wird unsere Einrichtung durch ein schulweites W-LAN und eine gute Beamer- und Computerausstattung.

Vertretungsunterricht effektiv: Unser Lernplankonzept

Nicht alle Fortbildungen, Dienstbesprechungen und Krankheitstage können in den Schulferien liegen. Ausfallenden Unterricht kompensieren wir durch Lernpläne, die statt des Unterrichts durch die Schülerinnen und Schüler bearbeitet werden. In der Sekundarstufe I stellen die Kernfachlehrer (D, M, E, L/F), in der Sekundarstufe II alle Fachlehrkräfte entsprechende Aufgaben zur Verfügung. Die Lernpläne sind eng verzahnt mit dem jeweiligen Fachunterricht, um einen möglichst hohen Lernzuwachs in Vertretungsstunden zu erzielen. Das Lernplankonzept wurde und wird regelmäßig evaluiert, um es stetig weiterzuentwickeln. Zurzeit passen wir es im Zusammenhang mit der Einführung des Ganztags und dem Aufgabenkonzept an.

 

Gute Lehrkräfte - Guter Unterricht

Wir legen Wert auf qualifiziertes Lehrpersonal. In Einstellungsgesprächen entscheiden Schulleitung, Fachlehrkräfte und Elternvertreter gemeinsam, welche Lehrerinnen und Lehrer am EMG unterrichten. So gewährleisten wir neben der fachlichen und pädagogischen Qualifikation eine gute Integration ins Kollegium sowie eine möglichst gute „Passung“ zu unserer Schülerschaft.

Die Schulleitung am EMG legt Wert auf eine Entwicklung des Lehrpersonals entsprechend der persönlichen Qualifikationen und Ziele. Überdurchschnittlich viele unserer Lehrkräfte arbeiten neben ihrer Tätigkeit am EMG in Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern, der Erstellung von zentralen Abituraufgaben oder im Beratungsteam der Bezirksregierung Köln. So erhält der Unterricht an unserer Schule wichtige Impulse von außen. Am EMG entwickelte Konzepte werden landesweit im Unterricht umgesetzt.  

Kollegiale Hospitation

Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule besuchen sich gegenseitig im Unterricht. Diese kollegialen Hospitationen dienen der Unterrichts- und Teamentwicklung am EMG. Die Beobachtungen/Ergebnisse der Besuche werden im kollegialen Dialog ausgewertet und zur Weiterentwicklung der Unterrichtskultur genutzt. Die Schule entwickelt dadurch auch eine Feedbackkultur: Lehrkräfte erhalten und geben Rückmeldungen über beobachtetes Unterrichtsgeschehen in einem kollegialen, nicht hierarchisch geprägten, Diskurs. Teamarbeit und gegenseitige Unterstützung sowie Transparenz werden gefördert. Dieses Vorgehen erhöht die Verbindlichkeit und erleichtert zugleich die Arbeit, z.B. indem es Synergie-Effekte bietet.

Fortbildung

Durch regelmäßige Fortbildung soll die fachliche, die erzieherische und die didaktische Kompetenz der KollegInnen unserer Schule erweitert werden. Die Fortbildungsplanung am EMG hat einen deutlichen Schwerpunkt im Bereich der Unterrichtsentwicklung. In den letzten drei Jahren wurden für alle Fächer neue schulinternen Curricula und Leistungskonzepte erstellt, die im Bereich Fächer auf unserer Homepage veröffentlicht sind. Außerdem haben die Themen der pädagogischen Tage einen deutlichen Bezug zum Unterricht:

22.02.12: Schüleraktivierende Methoden im Unterricht in Doppelstunden

04.02.13: Gemeinsam erfolgreich lernen im Ganztag

10.02.14: Anders sein ist normal – Heterogenität als Herausforderung

02.02.15: Heterogenität und Inklusion als Herausforderung im Ganztag

10.02.16: „Unterrichtsentwicklung und Kollegiale Hospitation“

Lernmanagementsystem ILIAS

In ILIAS können Lehrkräfte für Ihre Lerngruppen Unterrichtsmaterialien oder Medien online bereitstellen. So können Übungen und die Vorbereitung von Klausuren zielgerichtet, individuell und mit verschiedenen Medien erfolgen. Bei Erkrankung von SchülerInnen und Schülern ist das Unterrichtsmaterial leichter zugänglich.

Kurs-Kooperationen

Unsere Schule ist im Jahr 2010 eine vertraglich vereinbarte Kooperation  mit der Rhein-Erft-Akademie und der FHM (Fachhochschule des Mittelstands) Tec Rheinland eingegangen. Ziele dieser KURS-Kooperation (Kooperationsnetz Unternehmen der Region und Schulen) ist die Zusammenarbeit auf mehreren Ebenen. Rhein-Erft-Akademie und FHM helfen unseren Schülerinnen und Schülern bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten, bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen, Betriebserkundungen und durch Besuche und Vorträge am EMG. Diese Angebote sind in den Fachcurricula am Ernst-Mach-Gymnasium berücksuchtigt und steigern die Unterrichtsqualität durch Integration außerschulische Lernorte und Fachleute in den Unterricht.